Symposium „Die Praxis systemischer Konfliktbearbeitung in Organisationen“

Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) empfing vom 10. bis 12. März das „Who is who“ der systemischen Beratung und Mediation zum Symposium: „Die Praxis systemischer Konfliktbearbeitung in Organisationen“.

Binder Coaching konnte zusammen mit über 180 Teilnehmern und den Protagonisten wie Dirk Baecker, Rudi Ballreich, Luc Ciompi, Kurt Faller, Friedrich Glasl, Matthias Varga von Kibéd, Gunther Schmidt, Fritz Simon, Arist von Schlippe und Rudi Wimmer eine inspirierende Atmosphäre erleben, die durch einen lebhaften Austausch, interessante Gespräche und herzliche Begegnungen geprägt war.

Die Frage war, wie Mediation helfen kann, Konflikte am Arbeitsplatz aus unterschiedlichsten Perspektiven zu sehen und zu lösen. Dies wurde anhand von Vorträgen und in zahlreichen Workshops vorgestellt und diskutiert. Es wurde klar, dass es unterschiedliche Ansätze im Umgang mit Organisationskonflikten gibt und dass die Kunst darin liegt, kontextbezogen je nach Konfliktsituation den passenden Ansatz zu entwickeln und anzuwenden.

Wer Konflikte nachhaltig bearbeiten will, sollte deshalb neben der Kenntnis von Mediationsansätzen auch systemische Organisationsdynamiken verstehen. Denn der systemische Blick auf Organisationen kann das Handlungsspektrum von Mediatorinnen und Mediatoren wesentlich erweitern

 

News

01.
Digitale Transformation – Wie können Unternehmen von Start-ups profitieren?

Kürzlich ist eine neue Studie zur spannenden Frage erschienen, wie Unternehmen von Start- ups profitieren können: Die
weiterlesen

02.
Die Führungskraft als Mediator

Führungskräfte sollten in der Lage sein, mit Konflikten in ihrem Verantwortungsbereich umzugehen. Sind sich alle einig,
weiterlesen

03.
Coaching in komplexen Organisationen: Der Coach wird zum Zehnkämpfer

Der Deutsche Bundesverband Coaching (DBVC) hat kürzlich ein Positionspapier zum Thema "Organisationsbezüge im Coaching" veröffentlicht, welches
weiterlesen